Projektkoordinator BYTEC bei BMBF gefördertem Projekt EPI-CARE

25.05.2021

Vor-Ort-Überwachung und Therapiesteuerung von Infektionen mittels zirkulierender freier DNA

Im Zentrum von EPI-CARE steht die Entwicklung und Erforschung eines Schnellanalysesystems zur Quantifizierung von zirkulierender zell-freier DNA (cfDNA) für die vor-Ort Überwachung von epidemischen Infektionserkrankungen. In der gegenwärtigen Versorgung von SARS-CoV-2-infizierten Patienten existieren hierzu keine zuverlässigen und effektiven Verfahren. Ebenso ist eine Verlaufsprognose, die eine frühzeitige Therapie und ein optimiertes Management begrenzter Kapazitäten erlaubt, derzeit nicht gegeben. Diesem Problem begegnet das Vorhaben mit einem Schnellanalysesystem, das auf die quantitative molekularbiologische Untersuchung von cfDNA setzt.
Ziel des EPI-CARE Schnellanalysesystem ist es, auf der Basis von Messungen der cfDNA-Konzentration, eine präzise Risikostratifizierung vorzunehmen, um so eine Deeskalation des individuellen Krankheitsverlaufs zu erreichen.

BYTEC hat die Projektkoordination übernommen und mit den Kooperationspartnern R-Biopharm AG, Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme (IMM), Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universtität Mainz die Skizze mit Erfolg eingereicht.

Kontakt